Natürlich gibt es den Corona-Virus, er ist keineswegs ein Fake!

Die Sterne sprechen die Wahrheit.

Jupiter (starke Verbreitung), Saturn (hartnäckig) und Pluto (Virus) laufen seit einigen Monaten nah beieinander am Himmel.

 

Am 22. März wanderte Saturn (Einschränkung) in das Zeichen Wassermann (Freiheit), was letztlich zu einem Shutdown führte.

Der Virus wurde seitdem weniger als Problem wahrgenommen (Saturn entfernte sich im Wassermann von Pluto im Steinbock und der Virus war somit weniger konkret). Viele zweifelten gar an seiner Existenz oder Gefährlichkeit, da die Folgen der Einschränkung mehr und mehr belasteten. Währenddessen verbreitet sich der Corona-Virus weltweit, was anhand der Konjunktion von Jupiter und Pluto auch astrologisch zu sehen ist.

 

Natürlich wäre es besser gewesen, den Virus (Pluto) schon im Januar sehr ernst (Saturn) zu nehmen und Maßnahmen zu treffen, da zu dieser Zeit Saturn erstmalig direkt über Pluto lief.

Hier fehlte es unserer Politik an weiser Voraussicht!

 

Mit dem Eintritt von Mars in das Zeichen Wassermann Anfang April konnte man beobachten, wie in der Gesellschaft (Wassermann) der Zorn (Mars) stetig zunahm, was sich in mehr und mehr Protesten zeigte.

Die berechtigte Angst vor den wirtschaftlichen Folgen (Uranus im Stier) des Shutdown wurden schnell zum Ziel der Proteste (Mars im Wassermann Quadrat Uranus im Stier), da sich immer mehr die Frage der Verhältnismäßigkeit gegenüber den getroffenen Maßnahmen stellte.

 

Heute spricht man schon von einer 2. Welle des Corona-Virus, was anhand der Transite in der 2. Jahreshälfte durchaus möglich wäre, da sich im August/September/Oktober Saturn rückläufig im Steinbock dem Pluto wieder annähern wird, auch wenn er ihn nicht ganz erreicht. In dieser Zeit wird auch der Mars in das Quadrat zu Jupiter/Saturn/Pluto laufen, was eine äußerst kriegerische Konstellation darstellt unter der Konflikte jederzeit eskalieren könnten, es aber auch zu folgenschweren Unfällen kommen kann!

 

Eine andere Manifestationsform von Saturn im Wassermann zeigt sich darin, dass man der neuen 5G-Technologie (Wassermann) mit Ablehnung (Saturn) begegnet.

Das mit dem neuen Mobilfunkstandard durchaus Probleme für den Menschen aber auch für die Tier- und Pflanzenwelt einhergehen können, ist mehr als wahrscheinlich und wenn sich Zweifel ergeben, dürfen sie nicht als bloße Verschwörungstheorie abgeschmettert werden!

Berechtigte Zweifel ergeben sich schon dadurch, dass im Zentrum der Macht, in Brüssel, sehr hohe Strahlungsregeln gelten, welche den 5G-Netzausbau verhindern.

 

Wenn wir uns für solche neuen Technologien seitens der Industrie entscheiden, müssen diejenigen die davon direkt profitieren auch ihre Unbedenklichkeit garantieren können, sonst ist es nicht verwunderlich, dass sich unter gegeben Transiten Widerstand formiert.

So konnte man zb. Anfang April vermehrt von Angriffen auf 5G-Sendeanlagen lesen, was exakt zu der Zeitqualität von Mars (Angriff, Feuer) Quadrat zu Uranus im Stier (moderne Sendeanlagen) passte.

 

Ich finde den zeitlichen Ablauf der Corona-Krise anhand der Transite spannend zu beobachten und gehe davon aus, dass uns das Thema noch eine Weile beschäftigen wird.

Mit gesellschaftlichen Einschränkungen, welcher Art auch immer, ist angesichts der Transite bis Anfang 2023 zu rechnen, da bis dahin Saturn weiter im Zeichen Wassermann laufen wird.

Im Persönlichen wird diese Zeit grundsätzlich für Stier, Löwe, Skorpion und Wassermann Geborene keine leichte Zeit, da je nach Dekade diese Sonnenzeichen mit alten Schulden (Saturn) konfrontiert werden und Bilanz gezogen wird.

 

Bild von Manfred Antranias Zimmer, Pixabay


2020